Windows 365 Cloud PC für die Anwaltskanzlei

Wie der neue Microsoft Windows 365 Cloud PC die Kanzleiarbeit verändern wird

Große und kleine Kanzleien müssen enorme Investitionen tätigen, um ihre tägliche Arbeit in einem digitalen Umfeld durchführen zu können. Doch das könnte bald eine Sache der Vergangenheit sein. Denn das alte Windows 10 soll abgelöst werden. Mit dem neuen Windows 365 Cloud PC geht Microsoft neue Wege und wird nicht nur die Welt der Unternehmen verändern. Alles, was für dieses Betriebssystem aus der Cloud benötigt wird, ist ein Windows-PC ohne Installation und mit minimaler Hardware, sowie einem Netzwerkanschluss. Der Rest des Betriebssystems, sowie aller Programme inklusive Office wird direkt aus dem Internet bezogen. Von allen Windows-Betriebssystemen dürfte dieses System von Microsoft das innovativste des Jahrzehnts sein!

Was kann Microsoft mit seiner Cloud für das Betriebssystem und Office bieten?

Man stelle sich einmal vor, dass es keine teuren Anschaffungen mehr für die Hardware und die Software braucht. Um eine Datei mit Office, oder anderen Programmen wie PowerPoint zu bearbeiten benötigt man nicht einmal mehr lokalen Speicher. Man kauft sich die GB einfach in der Cloud, legt die Datei dort ab und kann sie von überall aus bearbeiten. Einfach klicken, und direkt starten. Auch aus dem Browser heraus, oder von einem mobilen Endgerät. Genau das soll das neue Windows 365 bieten. Damit wird es zu einer interessanten, und vor allem sehr preisgünstigen Alternative zu herkömmlichen Lösungen. Egal, ob die Kanzlei mit Word, Excel, OneDrive oder einer anderen App arbeiten muss – In Windows 365 sind die Anwendung und der zu bearbeitenden Inhalt sofort und überall verfügbar. Man braucht keinen Speicherplatz und kann bequem von unterwegs, im Büro oder von jedem beliebigen Punkt der Erde mit Internetanschluss aus arbeiten. Kostenersparnis, sowie effektivere Prozesse innerhalb der Kanzlei ergeben sich da fast von selbst. Doch diesen ganzen Vorteilen stehen derzeit auch eine Reihe von Nachteilen gegenüber, die gerade für Anwälte ein gewichtiger Punkt sind.

Co-Working ist mit dem neuen Windows 365 inklusive Office nur begrenzt möglich

Akten sind für Anwälte das tägliche Brot. Hier ist es natürlich praktisch, wenn mehrere Mitarbeiter auf eine Akte zugreifen können. Mit dem neuen Microsoft Windows 365 geht das aber grundsätzlich erst einmal nicht. Man benötigt hierfür eine Schnittstelle mit Azure. Dabei handelt es sich um eine Art von virtuellem Netzwerk, inklusive Steuerungsmodul. Für Einsteiger ist Azure eine recht anspruchsvolle Angelegenheit. Man benötigt schon einiges an Fachwissen, um mit der Hilfe von Azure die Zugriffe effektiv zu steuern und Berechtigungen passend zu erteilen. Auch das Erstellen und die Verwaltung von Schnittstellen mit Azure ist nicht allzu leicht. Wer sich jetzt überlegt, dann doch lieber bei Windows 10 zu bleiben, der sollte folgendes bedenken: Azure ist zwar komplex, aber es gibt in Deutschland mittlerweile einige Unternehmen, die hierfür ansprechende Lösungen für das Cloud Office anbieten können. Dadurch wird die tägliche Arbeit im Team ermöglicht und kann deutlich effektiver gestaltet werden.

Microsoft und der deutsche Datenschutz sind nicht immer vereinbar

Anwaltskanzleien müssen verstärkt auf den Datenschutz achten, und haben einen direkten Zugriff auf eine ganze Reihe von sehr persönlichen Daten. Jeder Ordner enthält sensible Dateien, auf die oft nur sehr wenige Menschen einen Zugriff haben dürfen. Hier ist Windows 10 einfacher zu handhaben, denn zur Not kann man dieses Betriebssystem einfach vom Internet trennen. Ein Windows Cloud PC benötigt allerdings fortlaufend eine Anbindung an das Internet. Das gilt auch für die mitgelieferten Komponenten von Office. Das ist ein Problem, denn das Unternehmen hat seinen Sitz in Amerika und es gelten andere Bestimmungen für den Datenschutz. Auch hier sollte man deswegen aus Lösungen setzen, die in Deutschland entwickelt wurden. Diese erfüllen alle Standards im Bereich des Datenschutzes und sind für das tägliche Business bestens geeignet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *