Coupon-Betrug beachten – So schützen Sie sich – PayBack Ltd

Gutscheine sind eine großartige Möglichkeit, um Rabatte auf alles Mögliche zu erhalten, von Lebensmitteln bis hin zu Kleidung, aber Sie müssen aufpassen, dass Sie nicht auf Gutschein Betrüger hereinfallen.

Was ist ein Coupon-Betrug?

Coupon-Betrug, auch bekannt als Coupon-Betrug oder Coupon-Betrug, ist jede Art von Betrug, bei dem Betrüger Coupons auf unrechtmäßige Weise verwenden, um Verbraucher oder Einzelhändler in die Irre zu führen und Geld zu stehlen.

Betrüger können beispielsweise gefälschte Gutscheine herstellen und sie selbst verwenden, um große Rabatte auf Produkte zu erhalten oder sie an ahnungslose Käufer zu verkaufen. Oder Einzelhändler können Zahlen (z. B. Preise oder Verkaufsdaten) so manipulieren, dass sie tatsächlich nichts verlieren, wenn sie Rabatte über Gutscheine anbieten.

Wer ist der Leidtragende bei gefälschten Gutscheinen?

Coupon Betrug kann sowohl von Kunden als auch von Einzelhändlern begangen werden. Unabhängig davon, ob Sie ein Geschäft besitzen, das Gutscheine anbietet, oder ob Sie ein Verbraucher sind, der sie nutzt, ist es wichtig zu wissen, vor welchen Arten von Gutscheinbetrug Sie sich hüten müssen.

Welche Handlungen stellen Gutscheinbetrug dar?

  1. Kopieren von Gutscheinen

Betrüger erstellen häufig gefälschte Gutscheine, indem sie vorhandene Gutscheine einfach kopieren und versuchen, sie in verschiedenen Filialen desselben Geschäfts zu verwenden.

  1. Drucken von zu vielen Gutscheinen

Eine weitere gängige Methode, um gefälschte Coupons zu erstellen, besteht darin, mehrere Coupons auszudrucken, um Einzelhändler dazu zu verleiten, ihnen denselben Rabatt mehrmals zu gewähren.

  1. Coupons entschlüsseln

Alle Zahlen auf dem Strichcode eines Coupons geben Aufschluss darüber, wofür er verwendet werden kann. Daher versuchen Betrüger, die Zahlen zu entschlüsseln und gefälschte Coupons für verschiedene Produkte zu erstellen.

  1. Kauf oder Verkauf von Gutscheinen

Gutscheine sind kostenlos und dazu bestimmt, von dem Kunden, dem sie gegeben wurden, oder von dessen Freunden oder Familie verwendet zu werden, aber Betrüger begehen einen Gutscheinbetrug, indem sie Gutscheine verkaufen, um einen Gewinn zu erzielen.

  1. Coupon-Rundschreiben stehlen

Einzelhändler verschicken oft Coupons in Zeitungen und Zeitschriften, und Betrüger gehen umher und stehlen diese, um an alle Coupons zu kommen.

  1. Coupon-Betrug im Einzelhandel: Einlösen von Gutscheinen für nicht verkaufte Produkte

In einigen Fällen ändern Einzelhändler ihre Aufzeichnungen, um den Anschein zu erwecken, dass sie Produkte mit einem Gutschein verkauft haben, um Rabatte oder Rückerstattungen von Lieferanten/Herstellern zu erhalten.

Coupon-Betrug im Einzelhandel: Preise anheben, um Verluste auszugleichen

Eine andere Art des Coupon Betrugs im Einzelhandel besteht darin, dass die Einzelhändler die Preise für ermäßigte Artikel erhöhen, so dass Sie glauben, Sie bekommen ein gutes Geschäft für einen Artikel, obwohl Sie in Wirklichkeit den Originalpreis zahlen.

Der größte Coupon-Betrug in der Geschichte der USA

Mit gefälschten Gutscheinen ist nicht zu spaßen. Im Jahr 2020 wurde eine Frau aus Virginia Beach zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie einen Coupon Fälscherring leitete, der den Einzelhändlern schätzungsweise 31,8 Millionen Dollar an gefälschten Rabatten entgehen ließ.

Die Frau betrieb zusammen mit ihrem Ehemann etwa 3 Jahre lang einen Gutschein Betrug, bevor sie erwischt wurde. Sie stellten gefälschte Gutscheine her, die mit echten fast identisch waren, aber viel höhere Rabatte boten, und verkauften sie über Facebook und Telegram an Schnäppchenjäger.

Am Ende wurden sie von ihren illegalen Aktivitäten eingeholt, aber es gibt viele andere Gutschein Betrüger, die ähnliche Aktionen durchführen, nach denen Sie Ausschau halten sollten.

So erkennen Sie, ob ein Gutschein gefälscht ist

  1. Es ist zu gut, um wahr zu sein

Der beste Weg, jede Art von Betrug zu vermeiden, ist, bei Angeboten, die zu gut klingen, um wahr zu sein, sehr vorsichtig zu sein. Einzelhändler bieten selten, wenn überhaupt, verrückte Angebote an, z. B. 75 % Rabatt auf einen Artikel im Wert von Hunderten von Dollar.

Gutscheine für kleine Angebote für alltägliche Produkte, wie Lebensmittel und Haushaltswaren, sind viel wahrscheinlicher.

  1. Er sieht fotokopiert, gescannt oder falsch gedruckt aus

Wenn Sie einen Coupon auf Druckerpapier erhalten und er von schlechter Qualität aussieht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um eine Fälschung handelt. Auch wenn ein Coupon aussieht, als stamme er aus einer Zeitschrift oder Zeitung, sollte er beidseitig bedruckt sein.

  1. Der UPC ist verdächtig

Der UPC (Barcode) des Gutscheins enthält alle Informationen über das Angebot, so dass Einzelhändler ihn scannen können, um den Rabatt zu gewähren. Untersuchen Sie den UPC eines jeden Coupons auf Anzeichen von Manipulationen, wie z. B. Verschmierungen oder Anzeichen von Fotobearbeitung.

  1. Sie werden aufgefordert, im Voraus Gebühren zu zahlen

Gutscheine werden von Einzelhändlern immer kostenlos angeboten. Sie sollten also nie etwas bezahlen müssen, um einen Gutschein zu erhalten. Wenn jemand versucht, Ihnen einen Gutschein zu verkaufen, gehen Sie weg – es handelt sich fast immer um einen Betrug.

  1. Das Verfallsdatum ist länger als normal

Die meisten Gutscheine sind nur für kurze Zeit gültig, von ein paar Tagen bis zu ein paar Wochen, und selten länger als einen Monat. Seien Sie also vorsichtig bei Gutscheinen, die eine lange Gültigkeitsdauer haben.

Wie Sie sich vor Coupon-Betrugsvorwürfen schützen können 

PayBack LTD verspricht Ihnen nicht nur, dass Sie Ihr verlorenes Geld zurückbekommen, sondern auch, was Sie versprechen, was bedeutet, dass viele Menschen ihre Dienste nutzen können, um ihr Geld zurückzubekommen. Sie können eine Reihe von Erfolgsgeschichten im Zusammenhang mit dem Service finden, und das gibt Ihrem Vertrauen einen Schub.

Lesen Sie die AGBs

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind das Kleingedruckte auf einem Coupon. Dort steht, wofür der Gutschein verwendet werden kann und wofür er nicht und wie er anzuwenden ist. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten immer mit dem Großdruck auf einen Gutschein übereinstimmen. Vergewissern Sie sich also, dass dies der Fall ist, bevor Sie versuchen, einen Gutschein einzulösen.

  1. Fragen Sie nach, wenn Sie unsicher sind

Wenn Ihnen ein Gutschein verdächtig vorkommt, schadet es nicht, den Händler zu fragen, ob er echt ist oder nicht. Auf diese Weise besteht kein Zweifel daran, dass Sie ein echter Kunde sind, der einfach nur einen Preisnachlass haben möchte, aber Sie wollen sichergehen, dass der Gutschein echt ist.

Einzelhändler: Verteilen Sie keine Gutscheine, wenn Sie die Verluste nicht verkraften können!

Obwohl es heute mehr Technologien denn je gibt, um gefälschte Gutscheine zu erkennen, finden Betrüger immer neue kreative Wege, um sie zu umgehen.

Wenn Sie also ein Einzelhändler sind, sollten Sie sich auf die Möglichkeit vorbereiten, durch Gutscheinbetrug Geld zu verlieren, bevor Sie mit der Ausgabe von Gutscheinen beginnen.Wägen Sie die Vor- und Nachteile von Coupon-Rabatten ab und stellen Sie sicher, dass die positiven Aspekte die negativen überwiegen! Sollten Sie Opfer eines gefälschten Coupons geworden sein, wenden Sie sich an PayBack LTD, die Experten für Geldrückerstattung, um eine kostenlose Beratung zu erhalten und Ihr Geld zurückzubekommen, das Ihnen rechtmäßig zusteht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.